Push2Heat: Felix Schoeller installiert im Werk Weißenborn die erste Hochtemperatur Wärmepumpe der Gruppe

In dem durch die EU geförderten Projekt „Push2Heat“ werden zusammen mit internationalen Partnern und Forschungsinstituten vier Demonstrations-anlagen in Europa geplant. An dem Standort in Weißenborn projektiert Felix Schoeller zusammen mit Fraunhofer IEG und dem Wärmepumpenlieferanten SPH eine Hochtemperatur Wärmepumpe, die aus der Abwärme der Papier-herstellung neuen Prozessdampf für den Trocknungsprozess erzeugt. Als Wärmequelle wird ein vorhandener Abwärmekreislauf von 45 °C genutzt. Die Wärmepumpe erzeugt dabei mit einem COP von ca. 2,5 Dampf von 124°C, der wieder unmittelbar in der Produktion eingesetzt werden kann.

Ziele des Projektes

Mit dem Projekt soll gezeigt werden, welchen Beitrag Hochtemperatur-Wärmepumpen bei der Dekarbonisierung der Gruppe leisten können. Neben der erzielten CO2-Einsparung sind die Punkte Wirtschaftlichkeit und Prozess-sicherheit für uns von großer Bedeutung. Der Austausch in dem internatio-nalen Projekt gibt uns über die Partner eine umfassende Basis zum Erreichen dieser Ziele.  


Die Projektseiten:

https://push2heat.eu/

www.felix-schoeller.com

https://www.ieg.fraunhofer.de/

SPH Sustainable Process Heat GmbH (spheat.de)

Hans-Christoph Gallenkamp, CEO, Felix Schoeller

„Das Projekt Push2Heat ist Teil  unserer Initiative „Grüner Leuchtturm“, mit der wir am Standort Weissenborn nachhaltige Technologien im industriellen Maßstab entwickeln und einführen. Die nachhaltige Erzeugung von Prozessdampf spielt dabei eine Schlüsselrolle für die erfolgreiche Transformation unserer Industrie.“

Eingesparte CO2-Emissionen

Eingesparte CO2-Emissionen durch reduzierten Erdgasverbrauch: ca. 1.200 (t CO2)/a

Investierte Summe

Dieses Projekt wurde durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon Europe der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 101069689 (PUSH2HEAT) gefördert.

Höhe der Investitionssumme Horizon Call No. 101069689 „Push2Heat“ für 4 Demos und alle beteiligten Institute ca. 10 Mio €.

Partnerschaften

Fraunhofer IEG

SPH Sustainable Process Heat GmbH (spheat.de)

Weitere Leuchttürme

CO₂-freie Hygienepapiereproduktion bei Essity

Dem global führenden Hygiene- und Gesundheitsunternehmen Essity ist es im Werk Mainz-Kostheim als erstem Unternehmen gelungen, Papier CO₂-frei herzustellen. Möglich ist dies durch eine Reduktion des Energieverbrauchs, die Elektrifizierung der Papiermaschine durch Strom aus erneuerbaren Quellen und den Einsatz von grünem Wasserstoff.

Zum Artikel

Biomasse ersetzt Braunkohlestaub bei Köhlerpappen in Gengenbach

Die Bundesregierung hat 2020 beschlossen, ab 2021 eine CO₂-Abgabe auf alle fossilen Brennstoffe zu erheben. Für die Köhlerpappen GmbH, Gengenbach, bedeutet dies, dass ab 2023 erheblichen Zusatzkosten anfallen werden. Mit dem Neubau einer CO₂-neutralen Dampferzeugung werden diese Kosten um ca. 80% reduziert.

Zum Artikel

Metsä - Fossilfreie Dampferzeugung für die Tissueproduktion

Metsä Tissue Kreuzau realisiert die Umstellung von fossiler Braunkohle auf Holzpellets und reduziert den CO₂-Ausstoß um zwei Drittel der jährlichen Werksemissionen.

Zum Artikel

PALM Kraftwerksinnovationsprogramm – auf dem Weg zur CO₂-neutralen Papierproduktion

PALM betreibt an den drei deutschen Standorten Gaskraftwerke nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsprinzip.

Zum Artikel

Pfleiderer stellt Dampferzeugung von Braunkohlestaub auf Biomasse um

Das Ziel des Projektes ist Bau eines modernen Biomasseheizwerkes zur kompletten Wärmeversorgung der Papierfabrik Pfleiderer Spezialpapiere mit einer Reduktion des bisherigen CO₂-Austoßes um ca. 27.000 Tonnen pro Jahr.

Zum Artikel

Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft in der Praxis: PROGROUP baut ihre Betriebsstätten zu Zero-Waste-Standorten aus

Im August 2020 hat Progroup die Hightech-Papierfabrik PM3 in Sandersdorf-Brehna nahe Leipzig in Betrieb genommen. Sie zählt zu den modernsten und leistungsfähigsten der Welt.

Zum Artikel

Hocheffiziente KWK-Anlage und Reststoffverwertung sorgen bei SCHOELLERSHAMMER für nachhaltige Wärmeversorgung

Zur Transformation und Sicherstellung einer zukunftsfähigen Energieversorgung wurde das Projekt Energieversorgung 2024 gestartet.

Zum Artikel

UPM elektrifiziert die Wärmeversorgung, unterstützt den Ausbau der Erneuerbaren Energien und erhöht die Systemstabilität

UPM investiert an vier seiner aktuell sechs Standorte in Deutschland in elektrische Dampferzeuger (E-Kessel), die bei ausreichender Verfügbarkeit erneuerbaren Stroms zu wettbewerbsfähigen Preisen die Dampferzeugung für die Papierproduktion übernehmen können und dadurch Erdgas einsparen.

Zum Artikel

Varel erprobt Klimaschutz-Modul: Windstrom erzeugt Dampf für Papiermaschinen

Sauberer Windstrom ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität – aber was, wenn zu viel Strom im Netz ist?

Zum Artikel